Ablauf Zertifizierung

 

Praxen

 

Mit dem Zertifizierungssystem wird das Ziel des Nationalen Krebsplanes verfolgt, ein Netz von qualifizierten und gemeinsam zertifizierten, interdisziplinären und transsektoralen Einrichtungen abzubilden, die möglichst die gesamte Versorgungskette für Betroffene umfassen.

Dieser Anspruch wird in einzelnen Organkrebszentren durch die Möglichkeit einer Zertifizierung von kooperierenden Praxen unterstützt. Bei erfolgreicher Teilnahme an diesem Zertifizierungsprozess erhalten die Praxen ein DKG-Zertifikat. Zum 16.07.2012 sind dies:

 

 

Darmkrebszentren   Erhebungsbogen „Gastroenterologische Praxen“  (Version A1, 01.06.2012)
Prostatakrebszentren   Erhebungsbogen „Urologische Praxen“  (Version C1, 22.09.2010)
Brustkrebszentren/
Gyn. Krebszentren
 

Erhebungsbogen „Gynäkologische Praxen“  (Version A2, 15.08.2011)

 

Details zu den Zertifizierungsvoraussetzungen und zum Ablauf der Zertifizierung sind dem Dokument „Zertifizierung von Partnerpraxen“ zu entnehmen.

 

 

 

Dysplasie-Sprechstunden / Dysplasie-Einheiten

 

Im Rahmen des DGGG-Kongresses 2014 wurde das neue Zertifizierungssystem für Gynäkologische Dysplasie-Einheiten und –Sprechstunden erstmals vorgestellt. Das neue Zertifizierungsverfahren, eine Kooperation der DKG, DGGG, AG CPC und AGO verfolgt das Ziel, die Früherkennung und Prävention von Gebärmutterhalskrebs weiter zu verbessern.

 

 

Auditjahr 2016


Download Erhebungsbogen „Dysplasie-Einheit“ (Version D1, 01.07.2015) 1)

Download Erhebungsbogen „Dysplasie-Sprechstunde“ (Version D2, 14.01.2016) 1) 2)

Download Kennzahlen „Dysplasie-Einheit und Dysplasie-Sprechstunde“ (Version D1.1, 15.01.2016)

Download „Ablauf Zertifizierung Dysplasie“ (23.01.2015)

 

1) Für die Kennzahlendarlegung der Dysplasie-Einheiten/-Sprechstunden wird im Auditjahr 2016 erstmals eine Excel-Vorlage bereitgestellt. Der neue Kennzahlenbogen kann im Auditjahr 2016 optional als Anlage zum Erhebungsbogen eingereicht werden (Pilotphase). Bei einer Bearbeitung der Excel-Vorlage entfällt die Darlegung der Qualitätsindikatoren/Kennzahlen in Kap. C des Erhebungsbogens.

 

2) In dem Erhebungsbogen „Dysplasie-Sprechstunde“ gab es gegenüber der Version „D1“ vom 01.07.2015 keine inhaltlichen Änderungen, es erfolgte nur eine formale Anpassung der Darstellung auf dem Deckblatt (neu: „benannter Untersucher“, zuvor „Leiter“ und „Koordinator“). Der Erhebungsbogen Version „D1“ kann unter Berücksichtigung dieser Korrektur genutzt werden (die Änderung ist dann von der Dysplasie-Sprechstunde zu übernehmen).

 

 

 

(Haupt-) Kooperationspartner

 

Die (Haupt-) Kooperationspartner von DKG zertifizierten Onkologischen Zentren und/oder Organkrebszentren müssen detaillierte Anforderungen erfüllen. Für bestimmte (Haupt-) Kooperationspartner bestehen spezifische Erhebungsbögen, anhand derer die Konformität mit den Fachlichen Anforderungen organübergreifend bzw. für mehrere Zentren dargestellt werden kann.

 

Ein (Haupt-) Kooperationspartner hat damit die Möglichkeit, unabhängig von der Anzahl und der Art der zertifizierten Zentren mit denen er zusammenarbeitet, den Erhebungsbogen einmal zu bearbeiten und in den organspezifischen Erhebungsbögen lediglich auf den fachbereichspezifischen Erhebungsbogen zu verweisen.

 

Download Erhebungsbogen „Radioonkologie“ (Version D1, 14.07.2015) *

Download Erhebungsbogen „Pathologie“ (Version E1, 15.05.2015) *

Download Erhebungsbogen „Ambulante internistische Onkologie“ (Version A1, 12.01.2012)
Download Anlage Erhebungsbogen „Ambulante internistische Onkologie“ (Version A1, 12.01.2012)

* Die Erhebungsbögen Pathologie (Stand 15.05.2015 – Version E1) und Radioonkologie (Stand 14.07.2015 – Version D1) können ab sofort angewendet werden. Im Auditjahr 2015 sind die Erhebungsbögen Pathologie (Stand 16.11.2012 – Version D2) und Radioonkologie (Stand 24.10.2012 – Version C1) alternativ anwendbar. Die aktuellen Erhebungsbögen Pathologie und Radioonkologie berücksichtigen gegenüber den Vor-Version die Änderungen aus den in 2014 bzw. 2015 neu veröffentlichten Erhebungsbögen der Onkologischen Zentren sowie der Organkrebszentren/ Module.

 

 

Der bearbeitete Erhebungsbogen wird bei OnkoZert eingereicht und stellt eine Voraussetzung dar, um die Auditbegehung vor Ort in dem entsprechenden Fachbereich in der Regel auf einen Termin zu reduzieren. Die Begehung vor Ort sowie die Betrachtung des Erhebungsbogens und deren Umsetzung erfolgt im Rahmen der Zertifizierung des Onkologischen Zentrums bzw. innerhalb der Zertifizierung eines Organkrebszentrums.

 

Von dieser Reduktion der Audithäufigkeit ist die Schnittstellenbetrachtung innerhalb der einzelnen Zentren unberührt (Begehung in dem Fachbereich vor Ort entfällt; Beteiligung am externen Audit für eine Schnittstellenbetrachtung bleibt bestehen).

 

 

 

drucken